NEWS-ARCHIV - HAK/HAS Innsbruck

 

Die Wien-Woche war eine gute Mischung aus interessanten Museen und lustigen Erlebnissen mit meinen Mitschülern. (Christoph)

Der Ausblick von der Dachterrasse vom Haus des Meeres war sensationell! (Maja)

Ich mag generell Technik sehr. Das Technische Museum war deshalb ein Highlight für mich. (Fahri)

Die Menschen in Wien waren netter als erwartet. (Erfan)

Die Fotoausstellung im MUMOK war beeindruckend. Am besten war jedoch das Zusammensitzen und Reden mit meinen MitschülerInnen. (Fiona)

Im Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch hat die Mitarbeiterin alles sehr interessant und mit voller Begeisterung erklärt. (Martina)

Escaperoom und Prater waren unsere Highlights. (Jakob, Alden & Michael)

Die Ottakringer-Betriebsbesichtigung war sehr interessant. Außerdem sind einige Geschichten „entstanden“, die wir nicht so schnell vergessen werden. (Matthias)

Die kulturelle Vielfalt in der UNO-City war faszinierend. (Lorena & Mo)

Vor unserem ersten Kabarettbesuch haben wir gar nicht gewusst, wie lustig Kabarett ist. (Natasa, Sandra & Esra)

Die gemeinsame Klassenfahrt der Klassen 4B und 4F war ein Traum. (Yudumsu)

 

Am Dienstag, den 17. Mai machten wir, die 1B, eine Zeitreise in die Vergangenheit. In einer spannenden Führung wurden uns die Highlights von Schloss Ambras nähergebracht. Darin konnten wir die Rüstungskammer mit all ihren original erhaltenen Ausstellungsgegenständen, sowie das Bad der Philippine Welser bestaunen. In dem prächtigen Spanischen Saal fühlte man sich sofort in die Zeit der Renaissance zurückversetzt. Ein besonderes Schmankerl war die Kunst und Wunderkammer Erzherzog Ferdinands II, wo wir Museumsliteratur und einmalige Ausstellungsobjekte wie „das Tödlein“ und andere für die damalige Zeit kuriose Gegenstände wie das Bild des berühmten „Haarmensch“, Petrus Gonsalvus, betrachten konnten. Einen bleibenden Eindruck hat sicher auch der sogenannte Fangstuhl aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts hinterlassen. Wer sich auf diesem eigenwilligen Stuhl niederließ, wurde unerwartet durch einen unter dem Sitz verborgenen Federmechanismus festgehalten und wurde erst wieder befreit, nachdem er eine Trinkprobe bestanden hatte. Tiroler Gastfreundschaft mit Leib und Seele halt. Die Führung wurde zum Teil in englischer Sprache gehalten und immer wieder durch Fragen aufgelockert, was die Besichtigung sehr abwechslungsreich und kurzweilig machte. Manchmal sind eben die schönsten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten direkt vor der Haustür.

 

Corona machte uns endlich keinen Strich mehr durch die Rechnung! Sechs junge und motivierte StudentInnen kamen im Auftrag der Arbeiterkammer Innsbruck in unsere Schule, um uns das Thema Nachhaltiges Wirtschaften im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch beizubringen.

Zunächst erfuhren wir Interessantes über die Aufgaben und Leistungen der Arbeiterkammer selbst, die ihren Mitgliedern gerne für rechtliche Fragen aller Art zur Verfügung steht. Neu für uns war, dass sich im Gebäude der Arbeiterkammer eine bestens ausgestattete Bibliothek befindet – die Entleihung von Büchern ist kostenlos möglich.

In das Planspiel stiegen wir mit Quizfragen ein, für deren richtige Beantwortung wir Spielgeld in Kryptowährung erhielten. Mit reichlich Geld ausgestattet ging es in die erste Spielrunde. Unser Spielfeld war eine Insel, der wir gleich einen kreativen Namen gaben und die wir nachhaltig bewirtschaften sollten – aber wie sollten wir das anstellen? Anfangs sahen wir nur das Geld, das wir gewinnorientiert investieren wollten. Fossile Energie war günstig aber der grüne Abdruck litt sehr darunter und unsere Insel drohte unter der Umweltverschmutzung zu kollabieren. Wir mussten unser Investitionsstrategie ändern und klimafreundlicher wirtschaften. Das kostete zunächst zwar Geld aber nach der 12. Runde wurde abgerechnet. Unsere Insel war jetzt nachhaltig und Geld hatten wir trotzdem in Hülle und Fülle! Wir zeigten eine erfolgreiche „Insellösung“ und sind der Meinung, dass nachhaltiges Wirtschaften langfristig unsere Klimaprobleme lösen kann.

Es war ein toller Nachmittag, wir konnten viel lernen und bedanken uns bei den ReferentInnen der Arbeiterkammer für ihren interessanten Unterricht und ihre Geduld. Danke auch an unsere Lehrpersonen, die uns SchülerInnen eine interessante Unterrichtsform organisierten.

 4F_Uefa.jpg

Drei Übungsfirmen der HAK Innsbruck haben sich 2022 wieder erfolgreich zertifiziert!

Im Unterrichtsfach Übungsfirma arbeiten die Schülerinnen und Schüler jede Woche 3 bzw. 4 Stunden in ihrer Übungsfirma. Diese Übungsfirmen simulieren das reale Unternehmertum und bilden eines der Herzstücke der österreichischen berufsbildenden Schulen.

Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung in der Übungsfirma bildet auch das neue digitale QualitätsAudit. Jede Übungsfirma, die im Firmenbuch eingetragen ist, darf und soll sich diesem Zertifizierungsprozess stellen. Im Mittelpunkt der Kriterien stehen die wichtigsten Entwicklungen der Wirtschaft und Gesellschaft in den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Social Responsibility.

Die Übungsfirma Magnus Plattner – Garten und Elektroprofi (Mag. Barbara Elsensohn und Mag. Anita Stockhammer, 4A), die Übungsfirma Nino Antonelli GmbH (Mag. Brigitte Caria und Mag. Luzia Lotter, 4F) und die Übungsfirma Quella.sys Phill Gates e.U. (Mag. Sabine Perisutti und Mag. Viktoria Moser-Lieblein, 4E) haben bewiesen, dass sie für die Arbeitswelt 4.0 gerüstet sind.

Herzliche Gratulation an alle Übungsfirmenleiter/innen und Mitarbeiter/innen, die durch ihren engagierten und kontinuierlichen Einsatz ihre qualitätsvolle Arbeit unter Beweis stellten.

 

Am 16.Mai wurde mit einer Woche Verspätung auch bei uns an der HAK Innsbruck der Europatag begangen.

Dieser Tag soll an den 9. Mai 1950 erinnern, an dem der französische Außenminister Robert Schuman in einer Rede die Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) vorschlug, deren Mitglieder ihre Kohle- und Stahlproduktion zusammenlegen sollten.

Die EGKS (Gründungsmitglieder: Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Belgien und Luxemburg) war die erste einer Reihe überstaatlicher europäischer Institutionen, die schließlich zur heutigen Europäischen Union wurden.

Bei uns zu Gast war die ehemalige Abgeordnete des Europäischen Parlamentes (2004-2014) Frau Dr. Eva Lichtenberger. Sie klärte unsere vierten Klassen über die Hintergründe des Ukrainekriegs auf und besprach die Rolle der NATO in diesem Konflikt. Frau Dr. Lichtenberger informierte die Schülerinnen und Schüler darüber, welche möglichen Folgen dieser Konflikt international und für Österreich haben könnte. Zudem wurden auch wichtige und interessante Themen wie die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen aus der Russischen Föderation, die für alle belastenden Preissteigerungen vor allem im Bereich Energie und Ernährung und die notwendigen Schritte hin zu erneuerbarer Energie für uns Zuhörer/innen verständlich erklärt.

Nach zwei äußerst interessanten Stunden mussten wir uns mit einem neuen Blick auf die aktuelle Kriegssituation und die daraus folgenden Konsequenzen wieder von Frau Dr. Lichtenberger verabschieden.

 

Im Rahmen des Geographieunterrichts (Verkehrswege in Europa) besuchte die 2SP am 16.05.2022 mit Prof. Stephan Glöckner das Museum des Brennerbasistunnel in Steinach. Wir erkundeten einen Teil des Tunnels und die Ablagerungen im Padastertal. Die Vorteile der Schiene gegenüber der Autobahn konnten wir an zahlreichen Stationen erfahren. Am Schluss machten wir noch einen Ausflug zur Baustelle und sogar eine kleine Sprengung durften wir durchführen.

 

Am 04.05.2022 fand endlich wieder die Oberstufenmeisterschaft im Fußball statt. Nach einer souveränen Vorrunde als Gruppenerster, mit Siegen gegen Jenbach 2:1 und 4:0 gegen Schwaz und einem 0:0 gegen Lienz, schaute es noch gut aus. Im Halbfinale gegen Telfs hatte man zahlreiche Chancen und konnte teilweise auch zu 9. (blaue und rote Karte) gut dagegenhalten. Leider verloren wir 0:2. Das Spiel um Platz 3 verloren wir im Elfmeterschießen. Nächstes Jahr versuchen wir den Titel wieder nach Innsbruck zu holen. Gewinner wurde Telfs. Gratulation!

 

Mit dabei waren: Mag. Stephan Glöckner, Ramzam Yusupov, Asemen Zöngür, Raphael Rauch, Tarkan Akkulut, Lukas Pauli, Isa Bura, Oliver Prader, Fabio Mair, Leo Rief, Paul Heel, Benjamin Selmanovic, Taylan Demir, Simon Stecher, Jonas Felder, Johannes Sparber, Paul Wechselberger

02 CWS Zertifizierung

Am Nachmittag des 9. Mai war es so weit: 12 Schülerinnen und Schüler der 5C, Ausbildungszweig CWS (Controlling – Wirtschaft – Steuern) stellten sich den strengen Fragen einer Prüfungskommission in der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer zum Themenbereich Steuerrecht sowie Buchführung und Bilanzierung. Alle Schülerinnen und Schüler konnten im Prüfungsgespräch ihr Wissen unter Beweis stellen und so die Zertifizierung positiv ablegen. In seiner Rede bei der feierlichen Übergabe der Urkunden hob der Kammerpräsident Dr. Klaus Hilber – selbst ein Absolvent der HAK Innsbruck – das hohe Ausbildungsniveau und die Qualität der HAK-Ausbildung besonders hervor. „Die großen Herausforderungen, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, machen das Arbeiten in einer Steuerberatungskanzlei besonders spannend und interessant,“ so Dr. Hilber.

Wir bedanken uns herzlich bei Präsident Dr. Hilber, aber auch bei allen Steuerberatungskanzleien für die hervorragende Zusammenarbeit und für die ausgezeichnete Begleitung unserer Jugendlichen in den Kanzleien während der Praktika sowie für den schönen Abschluss bei der Zertifizierungsfeier!

Botschafterschule

Aufbauend auf einer Idee von Jean Monnet schlug Frankreichs Außenminister Robert Schumann am 9. Mai 1950 in seiner Pariser Rede vor, eine Produktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl zu schaffen. Diese wurde als Schumann-Erklärung bekannt und mündete in die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), auch Montanunion genannt, die den Grundstein der heutigen Europäischen Union bilden sollte. Die HAK/HAS Innsbruck beschäftigt sich als Botschafterschule des Europäischen Parlaments laufend mit aktuellen Themen aus der Bereich der Europäischen Union, um die Schülerinnen und Schüler mit dem Aufbau und der Organisation der EU, aber auch mit deren Aufgaben und Zielen vertraut zu machen und kritisch auseinander zu setzen.

 

Schach2022

Nach zwei Jahren Pause wegen Corona-Sperren konnten  dieses Jahr wieder die Schüler-Mannschaftsmeisterschaften ausgetragen werden. Nachdem sich unter den Schülern der HAK/HAS Innsbruck zwei der besten jugendlichen Spieler Tirols befinden (Hengl Philip als U16-Meister und Tumanyan Gor als U18-Meister), wurden noch zwei weitere Schüler gefunden, die auch einen Wettkampf bestreiten können (Bramböck Clemens und Abdel-Mash Fabian). Mit dieser Truppe fuhr der ehemalige Schachtrainer der HAK/HAS Innsbruck Mag. Dr. Oswald Kirschner nach Schwaz. Im Oberstufenbewerb traten 6 Mannschaften an, und die Mannschaft der HAK/HAS Innsbruck belegte den hervorragenden 2. Platz. Dazu herzliche Gratulation! Die oben genannten Schüler (alle Mitglieder des Vereins Völs & Hak Ibk) sind noch weitere drei Jahre für den Mannschaftsbewerb spielberechtigt, da sie sich derzeit alle erst im 1. bzw. 2. Jahrgang befinden. Vielleicht gelingt nach weiterem Training in den nächsten Jahren sogar noch einmal der Meistertitel.

Foto: Erlacher Herbert, Tiroler Schachverband